Nächtliche Störung

Nach dem Sonnenaufgang am Mittwoch wollten wir eigentlich das Hostel in Richtung Fort Lauderdale verlassen.

Sonnenaufgang am Strand von Miami Beach

Da wir dann aber nicht so genau wussten, was wir bis mindestens Samstag in Fort Lauderdale unternehmen sollen, verlängerten wir unseren Aufenthalt in Miami Beach um einen Tag. Wir legten mit dem Deutschen vom Vortag und einem Football einen weiteren Strandtag ein. Wir übten im Wasser und an Land ein bisschen diese komisch geformten Bälle zu werfen ;-)
… Irgendwie hatten die Männer dabei mehr Talent als ich… ;-)

Am Donnerstag fuhren wir dann aber wirklich ab und da uns auf der Strecke zwischen Miami und Fort Lauderdale so ein bisschen die Übernachtungsalternativen fehlten, fuhren wir die 50 km bis zu unserer Unterkunft am Strand durch.

Ein kurze Veschnaufpause bevor es weiter geht

Auf den letzten sechs Kilometern Fahrtstrecke passierte dann dass, wo vor wir die ganze Zeit Angst hatten.
Mein Fahrrad hatte einen Platten im Hinterreifen. So clever wie wir waren, kauften wir uns mit den Fahrrädern zusammen wohl Flickzeug, aber ohne Werkzeug wird es schwierig einen Reifen zu flicken und ohne Luftpumpe bringt auch ein geflickter Reifen uns nicht weiter.
Da es allerdings eh die letzte Fahrt für uns mit den Rädern sein sollte, fuhren wir einfach weiter… dann halt mit Platten…

Heute Morgen um kurz nach fünf Uhr erhielten wir einen Anruf von der Kreuzfahrtgesellschaft, dass wir die Kreuzfahrt antreten können, wenn wir möchten. Danach war an Schlaf vor Aufregung und Vorfreude nicht mehr zu denken, unglaublich was wir für ein Glück haben.

Morgen geht es also von Fort Lauderdale aus durch den Panamakanal für 22 Tage nach Seattle.

Unsere heutige Tagesaufgabe lag demnach darin, unsere Fahrräder an den Mann zu bringen.
Unseren Ursprungsplan die Räder Obdachlosen zu schenken, hatten wir bereits auf der Reise nach Miami verworfen. Hier ist es eine kleine Herausforderung Obdachlose zu finden. Außerdem können diese mit dem Anhänger nicht so richtig viel anfangen.

So stand für uns fest, dass wir eine junge Familie mit wenig Geld finden und unterstützen möchten.
Aber wo findet man die?!
Unser Plan A war, uns einfach vor einen Supermarkt zu stellen und zu suchen. Auf Grund des Plattens und der Entfernung zum nächsten Supermarkt fiel dieser Plan schon einmal raus.
Wir nutzen also erst einmal Plan B und inserierten die Räder im Internet. Zum Glück erfolglos.
Wir erinnerten uns nämlich an Palm Beach Gardens, dass dort auch Mitarbeiter von Hotels Fahrräder gut gebrauchen können und fragten an unserer Hotel Rezeption nach.
Keine halbe Stunde später hatten wir eine Familie gefunden, die sich nun über ihre neuen Fortbewegungsmittel freut.

Im Anschluss ging es für mich ein weiteres Mal ins Schwimmbecken von Fort Lauderdale, was wir jetzt fußläufig erreichen konnten.

Schwimmen in Fort Lauderdale

Anschließend verabschiedeten wir uns vom Strand in Florida, wo wir dann schöne Gemeindearbeit miterleben durften. Am Strand wurde eine Flagge aufgehängt, auf der stand „Church by the sea“ daneben wurde ein Grill und ein paar Salate bereitgestellt. Als die ersten Würstchen fertig waren wurde ein Gebet gesprochen und anschließend in Form eines Sommerfestes gespeist.
Jeder Passant, inklusive uns, wurde eingeladen, daran teil zu nehmen oder wenn er hungrig ist, sich etwas zu essen oder trinken zu nehmen. Dazu gab es christliche Rockmusik. Ein sehr schöner Ausklang unserer Floridareise und ein entspannender Kontrast zu dem Trubel in Miami Beach.

Wunderschöne Strände in Florida

Jetzt reisen wir also doch viel früher als geplant aus Florida ab und freuen uns, noch viel mehr als vorher gedacht, von der Welt zu sehen.

2 thoughts on “Nächtliche Störung”

  1. Hallo ihr Beiden!
    Ich lese regelmäßig eure Reiseberichte und bin noch neidischer auf euch als vor dem Abflug in die weite Welt.
    Euch noch viel Spaß und viel Gesundheit!!!
    Liebe Grüße aus der Heimat…

    Volker Mynarek

  2. Hallo ihr Beiden, wir sind gerade heute mittag von unserer Kreuzfahrt im östlichen Mittelmeer zurück gekommen. Schickt doch mal ein paar Bilder vom Panamakanal, diese Reise könnte uns auch interessieren. Wir wünschen euch weiterhin viel Glück und spannende Abenteuer. Günter + Marion

Schreibe einen Kommentar

*