Die Stadt der Superlative

Wir und Alex Eltern sind in Dubai angekommen.

Vor ein paar Tagen dachten wir noch, dass Las Vegas die Stadt der unbegrenzten Möglichkeiten sei, aber jetzt kennen wir Dubai.

Hier steht nicht nur das höchste Gebäude der Welt, hier steht auch das höchste Hotel der Welt, eine künstliche Insel in Palmenform (an einer weiteren Insel wird gerade gebaut), eines der größten Einkaufszentren der Welt und auch sonst gibt man sich hier Mühe immer höher, größer und weiter zu sein, als andere.

Es gibt ein Riesenrad, das dem London Eye nachempfunden ist, nur größer, einen größeren Big Ben, einen größeren Brunnen mit Show, als in Las Vegas vor dem Belagio…

Wir kommen aus dem Staunen gar nicht mehr raus.

Aber auch andere Sachen bringen uns zum Staunen.
In der U-Bahn gibt es Abteile nur für Frauen. Männer müssen sogar hohe Strafen bezahlen, wenn sie in diesen Abteilen erwischt werden.
Dubai wurde außerdem vor ein paar Jahren zur saubersten Stadt der Welt gewählt und da Dubai diesen Titel nicht mehr abgeben möchte, dürfen nur gewaschene Auto über die Straßen fahren. Wenn ein dreckiges Auto erwischt wird, muss der Fahrer bis zu 600€ Strafe zahlen.


Die Strafen sind hier eh sehr hoch.

Für Fahren unter Alkoholeinfluss gilt, dass der Fahrer 300€ zahlen muss, den Führerschein für ein bis drei Jahre abgibt und für zwei Monate ins Gefängnis geht. Hier gilt die Null-Promille-Grenze, selbst ein Gläschen Wein ist schon eins zu viel.

Erlebt haben wir in den letzten drei Tagen auch schon allerhand.

Angefangen haben wir unsere Stadtbesichtigung in der Dubai Mall. Eines der größten Einkaufzentren in der Welt.

Dort konnten wir uns unglaublich viele Geschäfte, ein Aquarium und einen Wasserfall anschauen. Außerdem beherbergt dieses Einkaufszentrum eine olympische Eisbahn. Schon verrückt, Schlittschuhlaufen in der Wüste.

Dadurch das wir uns ein Hop on Hop off Bus Ticket gekauft hatten, konnten wir die letzten Tage entspannt von A nach B fahren und hatten zusätzlich noch einige Sonderausflüge und Attraktionen inklusive.


So unternahmen wir eine Halbtagestour nach Shrajah, das kulturelle Zentrum der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE).
Dort konnten wir uns eine alte Schule ansehen, viele schöne ältere Gebäude und natürlich einen Markt.

Außerdem hatten wir noch eine Nachtrundfahrt durch Dubai inklusive, bei der wir an allen Sehenswürdigkeiten vorbei fuhren und schöne Bilder von den beleuchteten Wolkenkratzern schießen konnten.


Wir besuchten den Altenmarkt und den Goldmarkt von Dubai und fuhren mit einem traditionellen Bot, einem Dhow, über den Dubai Creek in den Sonnenuntergang.

Zusätzlich besichtigten wir das Atlantis Hotel auf der Palminsel, sowie das dort integrierte Aquarium, welches der versunkenen Stadt Atlantis nachempfunden wurde.


Auf dem Weg dorthin sind wir noch an dem Burj al Arab Hotel vorbei gefahren, was wie ein Segel der traditionellen Schiffe gebaut wurde.


Zusätzlich gab es noch eine Sonnenuntergangstour in die Wüste von Dubai.

Dort konnten einen Falken auf dem Arm oder der Schulter halten, eine kleine Runde auf einem Kamel reiten, ein Beduinendorf besichtigen und wir Frauen unsere Hände mit Henna bemalen lassen.


Am Anfang unserer Reise nach Dubai dachten wir noch, dass wir nicht wissen, ob wir vielleicht doch zu viel Zeit für Dubai eingeplant hatten und jetzt sind wir uns nicht sicher, ob wir in der Zeit die wir hier zur Verfügung haben, überhaupt alles schaffen, was wir uns vorgenommen haben.

One thought on “Die Stadt der Superlative”

Schreibe einen Kommentar

*