Die kleinste Wüste der Welt

Jetzt ist die erste Woche mit unserem Auto auch schon wieder rum.

Die erste Nacht auf unserer Strecke verbrachten wir auf einem Campingplatz in Tok.
Diesen hatten wir zuvor per Booking für einen anderen Zeitraum reserviert, da wir unsere Route ursprünglich andersherum geplant hatten.
Die Frau an der Rezeption war jedoch so nett und hat unseren Aufenthalt dann einfach mit dem kommenden Aufenthalt verrechnet. Super!
Der Campingplatz an sich war auch wirklich sein Geld wert…
Wir hatten eine Steckdose direkt an unserer Zeltstelle, einen eigenen Tisch und Stühle, für eine Stunde kostenloses Internet, einen kostenlosen Gasgrill, sehr gute Sanitäranlagen und das Highlight waren die Sägespäne, die auf die Zeltplätze gestreut wurden, damit man weicher liegt. Super Idee!!

Campingplatz Tok

Sonst hatte Tok nicht wirklich was zu bieten.

So ging es am nächsten Tag über die Grenze in den Yukon nach Kanada.
Hier übernachteten wir die ersten drei Nächte in Haines Junction. Direkt in der Nähe des Kluane Nationalparks.
So nutzen wir die Tage dort ein bisschen zu wandern.

Wanderung im Kluane NP

Immer schön singend und klatschend durch die Wildnis laufen, um die Bären zu vertreiben. Bis jetzt ist es uns gelungen…

Aussicht bei einer Wanderung im Kluane NP

Vorgestern ging es weiter nach Whitehorse, die Hauptstadt vom Yukon.
Hier hatten wir auf ein Zimmer in einem Hostel spekuliert.
Leider war Whitehorse komplett ausgebucht, da dort in dieser Woche irgendeine Veranstaltung stattfand.
So suchten wir erst einmal ca. zwei Stunden nach einer günstigen Alternative.
Über Airbnb fande ich eine Unterkunft etwas außerhalb der Stadt. Da wir mit dieser Plattform jedoch schon einmal schlechte Erfahrungen gemacht hatten, googelte Alex den Namen der Unterkunft.
Wir hatten Glück, die Unterkunft hatten tatsächlich auch einen Internetauftritt.
So fuhren wir zur angegebenen Adresse.
Außer ganz vielen Pferden und Huskies schien niemand dort zu sein. Nachdem wir die Suche schon fast aufgegeben hatten und zur Stadt zurück fahren wollten, kam uns ein Truck entgegen.
So konnten wir zwei Nächte auf einer Ranch in der Wildnis verbringen.
In der ersten Nacht hatten wir eine gesamte Lodge für uns alleine, in der zweiten Nacht sind wir in ein kleines Blockhaus umgezogen, so dass wir auch wieder unsere Ruhe hatten.

Gestern besuchten wir dann Carcorss.
Das Dorf liegt ca. eine Stunde von Whitehorse entfernt.
Dort gibt es die kleinste Wüste der Welt.

Die kleinste Wüste der Welt

War ganz witzig anzusehen, da es jedoch leider fast durchgehend regnete, unternahmen wir nicht so viel, sondern fuhren relativ schnell wieder zurück nach Whitehorse.

Vorher machten wir jedoch noch in der Touristeninformation halt.
Die Mitarbeiterin dort war vor 20 Jahren aus Deutschland ausgewandert und nahm sich über eine halbe Stunde Zeit für uns, um uns alle Wanderwege, die sie empfehlenswert fand, zu zeigen.
Anschließend gab sie uns noch jeweils einen Yukon Gold Explorers Passport.
Mit diesem Passport können wir Stempel im Yukon sammeln und wenn wir eine bestimmte Anzahl erreicht haben, nehmen wir am Ende der Sommersaison an einer Verlosung teil.
Also machten wir uns bei schlechtem Wetter auf Stempeljagd.
Es hat sich gelohnt, wir haben heute bereits so viele Stempel gesammelt, dass wir schon an einer kleinen Verlosung teilnehmen könnten.

Das verschlafen 500 Seelen Dorf Carcross machte auf uns den Anschein, als ob es auf große Besucherströme warten würde. Als wir da waren, sahen wir jedoch nur ein paar andere Wanderer, aber der große Besucherstrom war nicht zu sehen.
Auf dem Rückweg nach Whitehorse kamen uns dann etliche Reisebusse entgegen.
Keine Ahnung, was all diese Menschen in Carcross wollten, aber hätte man sie alle in die dortige Wüste gestellt, hätte man die Wüste nicht mehr gesehen… ;-)

Außerdem ging es gestern mal wieder in ein Hallenbad zum Schwimmen und Duschen.
In unserer Wildnis Lodge haben wir als Dusche nur einen Plastikbeutel den wir mit Wasser befüllen können, um uns im Anschluss damit zu duschen.
Da sind so richtige Hallenbadduschen schon Luxus.

Auf dem Weg nach Carcorss haben wir auch unsere erste Bärenfamilie gesehen. Die vier Grizzlybären standen am Straßenrand und knabberten das Gras.

Bärenfamilie am Straßenrand

Aus dem sicheren Auto heraus sind diese Tiere schon echt niedlich.

Heute geht es nun weiter nach Dawson City, um die nächsten Tage über den Dempster Highway nach Inuvik zu fahren.

2 thoughts on “Die kleinste Wüste der Welt”

  1. Das klingt alles sehr spannend und hier habt schon wieder viel gesehen. Was singt ihr den so im Wald?

    Einen lieben Gruß aus dem verregneten Bonn

  2. So viele unterschiedliche Hallenbäder wie du schon gesehen hast, können die Duschen doch nur gut sein :-)

    Wünsche euch weiterhin ganz viel Spaß!

Schreibe einen Kommentar

*