Anchorage

Wir sind in Alaska angekommen!

Nachdem wir in der Nacht von Sonntag auf Montag in Anchorage gelandet waren, riefen wir unser Hotel an, um deren kostenlosen Flughafentransfer zu nutzen. Leider wurde uns am Telefon mitgeteilt, dass der Transfer nur bis nachts um 12 Uhr fährt. Schade, wir hatten kurz vor eins…

So nahmen wir ein Taxi, checkten ein und wussten nach der ersten Stunde schlaf, warum an der Hotelrezeption stand, dass sie kein Geld zurück erstatten. Wir waren uns nicht recht sicher, ob die Mäuse oder Ratten die wir hörten, in unserer Wand, in unserem Zimmer oder doch außerhalb des Hotels waren.
Nach einer nicht ganz so erholsamen Nacht ging es am nächsten Morgen mit dem Bus in die Stadt, wo wir uns eine neue Unterkunft suchten.
Wir fanden ein kleines Hostel mit einer super ausgestatteten Küche und einem Zimmer ohne Mäuse. Diesen Tag nutzen wir dann zusätzlich um unsere Vorräte aufzufüllen. Also führte uns unser Weg zum einzigen Supermarkt der Stadt, zum Walmart.

Am nächsten Tag konnten wir entspannt die Stadt genießen, im Einkaufzentrum bummeln und auf einer Brücke hoffen Lachse springen zu sehen. Leider hatten sie an diesem Tag keine Lust zu springen.

Graffiti in Anchorage

Am Mittwoch ging es dann auf zur ersten Bergtour in Alaska. Nichts großes, ein leichter Wanderweg für 45 Minuten bergauf bis zum Gipfel. Der Weg war schön angelegt und kurz vorm Gipfel wartete sogar eine kleine Kletterpassage.

Die Kletterpassage bei unserer Bergwanderung

Oben angekommen wurden wir mit einer atemberaubenden Aussicht belohnt. Wir setzten uns für eine Dreiviertelstunde an einen windgeschützten Ort am Gipfel und genossen die Aussicht und das Leben.

Gipfelfoto

Gestern gingen wir dann in Anchorage einen Wanderweg entlang der Küste. Eigentlich sollte er elf Meilen lang sein, es wurde uns jedoch nicht gesagt, dass Meile Null erst nach den ersten drei Kilometern Wanderung beginnt und am Ende des Trails keine Busstation auf einen wartet. Im Endeffekt sind es also deutlich mehr Meilen geworden, aber wir wollen ja auch wieder fit werden… ;-)

Der Küstenweg von Anchorage

Heute Morgen durften wir dann unseren Mietwagen abholen.

Endlich wieder Autofahren und vor allem dorthin fahren, wo hin wir möchten und wann wir möchten. Toll!!

Unsere erste Fahrt führte uns also auch wieder zum Walmart. Wer weiß, wo wir den nächsten großen Supermarkt finden. Wir haben uns den Amerikanern beim Einkaufen gut angepasst. Wir haben einen Parkplatz ganz vorne gesucht, uns einen Einkaufwagen geschnappt und einen Großeinkauf gestartet.
Auf dem Kassenzettel standen am Ende knapp 40l Trinken, 1 kg Couscous, 10 Packungen Mikrowellen Essen, drei Brote und Nutella-Ersatz (Schoko-Erdnussbutter… ein Traum :-) ).
Das sollte ein paar Tage halten…

So kann die Fahrt starten, mal sehen, was wir die nächsten Tage so erleben werden.

2 thoughts on “Anchorage”

  1. Ich freue mich immer sehr über eure Berichte und kann so wenigstens etwas an eurer Reise „teilnehmen“ und mich mit euch freuen.Danke dafür und euch weiterhin eine schöne,aufregende Zeit.
    Liebe Grüße aus Speckytown.Steffi
    PS:habe endlich ein neues Handy ->mit ner tollen Kamera und bald bestimmt auch mit ->“Whatslos“<- …vielleicht bringt mich das ja sogar zu einer Postkarte aus Alaska………? Hach,ist das aufregend. ;-)

Schreibe einen Kommentar

*